Ein Ziel, ein Lead, ein Tool


Deine Landingpage

Nadelöhr zu Deinem Lead

Das Nadelöhr zu Deinem Kundendatensatz muss in Deinem Verkaufs Prozess, in Deinem Funnel, sitzen wie angegossen. Jeder Besucher Deiner Landingpage hat Dich bis zu diesem Zeitpunkt einiges an Ressourcen gekostet. Diese Ressourcen können Werbeausgaben für Ads (Werbeanzeigen) sein aber auch die viele Zeit, Ideen und Nerven, die Dich Dein guter Content gekostet hat. Kein Besucher Deiner Page ist jemals wirklich kostenfrei. Er kostet Dich immer Geld.

Im Hinblick auf diese Tatsache, solltest Du schauen, dass Deine Landingpage so optimal wie möglich eingepasst ist. Grundsätzlich sollte Sie den gleichen Regeln wie Deine Homepage folgen: schnell sein, Intuitiv zu bedienen, SEO und Verkaufsoptimiert, responsiv, an Dein Corperate Identity angepasst, Deine Botschaften beinhalten und schön sein – um ein gutes Gefühl, dass Du gesteuert hast, bei Deinem Besucher direkt zu erzeugen.

Der große Unterschied zu Deiner Unternehmensseite ist allerdings, dass Deine Landingpage nur ein Ziel hat: einen Datensatz von Deinem Kunden zu bekommen. Das sogenannte Lead, den Besucher zum Interessenten zu machen, die Du dann aktiv kontaktieren kannst.

Dein Besucher möchte nur eines: sein versprochenes Geschenk (Nutzen/ Freebie) erhalten. Du möchtest auch nur eines: Seinen Datensatz. Das wars.

Aus diesem Grund passt auch das Titelbild mit der Banane auf dem Unifarbenen Hintergrund so gut. 1 Fokus.


Wenn Du irgendwie in Deinem Marketing oder in Deinem Verkaufsfunnel festhängst und einfach nicht mehr weiter zu kommen scheinst, dann stöbere doch mal in meinen Coachingangeboten! Vielleicht ist etwas Tolles für Dich dabei?


Dazu abgrenzend gibt es auch die sogenannte Verkaufs-/ bzw. Produktseite deren Aufgabe es ist ein Produkt zu verkaufen. Diese Produktseite braucht so viel wie möglich Information, so ausführlich wie möglich mit Videos und Erklärungen. Deine Unternehmenspage hingegen ist zuständig für alle anderen Arten von Informationen und um die Schaffung deines Images.

Dein Besucher kommt im Regelfall aus Werbeanzeigen, über einen Blog den Du geschrieben hast, aus einem Content, Gutschein, Newsletter, Empfehlung, sprich: aus der gesamten Lead Matrix. Wenn er nun von außerhalb auf Deiner Seite landet (darum auch Landingpage!) muss er sofort wiedererkennen, dass er hier richtig ist. Das Einhalten eines „Roten Fadens“ im gesamten Funnel ist daher außerordentlich wichtig. Dann hast Du 3 Sekunden Zeit. Nur 3 Sekunden um ihm zu signalisieren, dass er hier bleiben soll, weil der Nutzen Deines Angebotes einen enormen Wert für ihn darstellt. Nur 3 Sekunden in dem Du auf seine unbewusste Frage: „Wird mein Problem gelöst?“ beantworten musst. Du musst also kurz und knapp das Warum darstellen, sein Vertrauen gewinnen und dann zum CTO (Call to Action = Aufforderung zur Aktion zum Beispiel seinen Datensatz eingeben) leiten. Eine Herkulesaufgabe für eine so kurze Zeitspanne aber gut meisterbar über eine klare Struktur. Das psychologische Gerüst kommt aus der Werbepsychologie und wurde unter anderem mit den sogenannten Eye Scans untersucht.

Anbei folgt eine Skizze mit dem empfohlenen Aufbau Deiner Page:

Legende

  1. Dein Logo
  2. Candy Shop Headline (eine Headline die verführt!)
  3. Sub Headline (führt weiter ein)
  4. Elevator Pitch mit USP (Unique Selling Position/ Alleinstellungsmerkmal, kommt aus Deiner Positionierung)
  5. Hero Shot (ein Bild was Dein Produkt zeigt/ Dich/ Video)
  6. Call to Action
  7. Nutzenargumentation (5, mindestens aber 3, maximal 7)
  8. Funktionsprinzip
  9. Trust/ Vertrauen aufbauen (Testemonials, Referenzen, Auszeichnungen u.s.w.)
  10. Anmeldeformular
  11. Rechtliches

3 abschließende Tipps:

Headlines: Halte Sie effektiv und reizend. Beispiel: Wie Du in kurzer Zeit xy schaffst.

Video: Mache zum Beispiel ein Screencapture und filme zum Beispiel den Anmeldeprozess zu Deiner Gruppe. Spiele das gesamte Prozedere zur Erklärung aber auch um Deinem Besucher Sicherheit zu geben. Nicht länger als 3 Minuten.

Freebie: Egal was Dein Freebie ist (Download, Zugang, ein „How to do“, ein Kurs, ein Tutorial u.s.w.) es muss hochwertig sein. Alles was Du raus gibst kommuniziert Deine Botschaft und lässt somit Rückschlüsse auf Dich zu. Mache es richtig. Und gebe einen hohen Mehrwert, so dass Dein Besucher, den Du dann zum Interessenten gemacht hast, nicht enttäuscht ist, wenn er Dein Freebie nutzt.

Mit diesen Informationen solltest Du in Bezug auf Deine Landingpage sehr gut aufgestellt sein.

Ich freue mich natürlich über jedes Feedback und / oder Kommentare. Schreib mich einfach an!

Kennst Du schon meinen YouTube Kanal? Hier liegen mittlerweile fast 100 Tutorials zu vielen Themen die es Dir deutlich einfacher machen sollten „richtig geile Umsätze“ zu generieren.

Werde „Joyful Money Maker“ – Deine Claudia

Hast Du Fragen oder Kommentare zu den Blogartikeln? Dann kommentiere bitte hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.